Herzlich willkommen in der Kindergruppe "Ich bin Ich"

Mitten im Bremer Viertel bieten wir engagierte und erfahrene Betreuung für Kinder von drei bis sechs Jahren. „Ich bin Ich“ steht für starkes Selbstvertrauen. Mit unserer Kindergruppe bieten wir einen Ort, an dem die Kinder lernen, sich selbst wahrzunehmen, die eigenen Impulse im Kontakt mit Anderen zu erkennen und auch das Gegenüber mit seinen Gefühlen anzuerkennen.

Träger der Kindergruppe ist ein Elternverein, das heißt: Eltern haben ein Mitspracherecht und können Inhalte und Ziele der Kindergruppe mitgestalten.


Zur Unterstützung unseres pädagogischen Teams suchen wir immer wieder PraktikantInnen und FSJlerInnen. Wir freuen uns auf euren Anruf.

Zurück zum Anfang >>

Wer wir sind

Lage

Mitten im Bremer Viertel in der Lübecker Straße 37.

Räume

  • Ein großer heller Gruppenraum mit verschiedenen Funktionsecken und einer Hochebene
  • Ein Raum mit Verkleidungs- und Forscherecke
  • Ein Bewegungsraum mit Klettergerüst und Hochebene
  • Ein Garten

Betreuung

Zwei Erzieherinnen und eine FSJlerin für 14 Kinder von 3 bis 6 Jahren.

Öffnungszeiten

Von 8 bis 16 Uhr mit Frühstück und Mittagessen.

Organisation

Träger der Kindergruppe ist der Elternverein „Ich bin Ich“ e.V. Eltern haben ein Mitspracherecht und können Inhalte und Ziele der Kindergruppe mitgestalten. Zugleich haben Vereinsmitglieder auch Pflichten, um den laufenden Betrieb der Kindergruppe zu gewährleisten.

Zurück zum Anfang >>

Was wir machen

Rhythmik

Wöchentlicher Termin im Tanzstudio zum Hören, Singen, Musikzieren, Tanzen und Spielen (Körper- und Raumwahrnehmung).

Naturerlebnisse

Wöchentlicher Besuch der „Kinderwildnis“ (BUND) und von Spielplätzen in der Umgebung mit unserem Bollerwagen.

Garten

In unserem Garten bauen wir Radieschen, Möhren und Blumen an und pflegen sie.

Basteln & Malen

Jede Menge kreativer Arbeiten zu den Jahreszeiten: Ton formen, Papier schneiden und kleben, Ytong-Steine feilen, Holz sägen und bemalen. Im Sommer wird die Kreativwerkstatt in den Garten verlegt. Dort können die Kinder an großen Staffeleien ihre Kunstwerke erschaffen.

Theater

Regelmäßige Theaterbesuche und selber spielen – Vorhang auf!

Bibliothek

Einmal im Monat besuchen wir die Kinderbibliothek in der Horner Straße und leihen Bücher über verschiedene Kulturen, Naturereignisse, Experimente, Berufe und Gefühle aus.

Ausreise

Einmal im Jahr fahren wir im Frühjahr / Sommer für 3 Tage und 2 Nächte ohne Eltern in die Natur.

Themenprojekte

In wechselnden Schwerpunkten beschäftigen wir uns über längere Zeiträume mit einem übergeordneten Thema. Zuletzt waren dies zum Beispiel ein Zahlen- und Klangprojekt sowie die Projekte „Eine Reise durch den Garten der Sinne“ und „Gefühle sind wie Farben“. Dabei lernen die Kinder, sich selbst wahrzunehmen, die eigenen Gefühle, Impulse und Grenzen in Kontakt mit Anderen zu erkennen. Aber sie lernen auch, das Gegenüber mit seinen Gefühlen und Grenzen zu sehen und zu respektieren. Die Kinder erfahren etwas über das Recht, nein zu sagen und Grenzüberschreitungen wahrzunehmen sowie eigenen Wahrnehmungen zu trauen (Selbstvertrauen).

Forscherecke

Hier können die Kinder selbstbestimmt und selbstorganisiert lernen, indem sie unterschiedliche Materialien („Lern-Futter“) ausprobieren und erforschen. Sie können die Gesamtheit eines Arbeitsprozesses erleben: Ideen entwickeln, planen und entwerfen sowie Ideen umsetzen und präsentieren. Sie entwickeln die Fähigkeit, Problemstellungen zu erkennen, Fragen zu formulieren, Wege der Bearbeitung und Antworten auf Fragen zu finden. Es werden positive Lernerfahrungen und Freude am Lernen ermöglicht, so dass die Kinder gut vorbereitet sind für künftige Lernanforderungen (der Schule und des Lebens).

Zurück zum Anfang >>

Das pädagogische Konzept

Als der Elternverein „Ich bin Ich“ 1986 gegründet wurde, orientierten sich die damaligen Eltern mit Gründungsmitglied und Erzieherin Ingrid Gaetje an dem aus Italien kommenden Konzept der Reggio-Pädagogik. Diesem liegt ein Verständnis von kindlicher Entwicklung zugrunde, das Kinder als Konstrukteure sieht, die sich ihr eigenes Wissensgebäude und ihr soziales Beziehungsnetz aufbauen. Kinder, die nicht schwach und hilfsbedürftig sind, sondern mit erhobenen Kopf ihren Weg gehen können und nicht Objekte der Pädagogik, sondern Inhaber von Rechten sind.

Loris Malaguzi, Mitbegründer der Reggio-Pädagogik sagt: „Kinder sind – ebenso wie Dichter, Musiker und Naturwissenschaftler – eifrige Forscher und Gestalter. Sie besitzen die Kunst des Forschens und sind sehr empfänglich für den Genuss, den das Erstaunen bereitet. Kinder haben hundert Sprachen, 99 davon rauben ihnen die Erwachsenen. Unsere Aufgabe besteht darin, ihnen bei der Auseinandersetzung mit der Welt zu helfen, wobei all ihre Fähigkeiten, Kräfte und Ausdrucksweisen eingesetzt werden“.

"Ich bin Ich" - der Name steht für starkes Selbstvertrauen

Wir bieten mit unserer Einrichtung einen Ort, an dem die Kinder lernen, sich selbst wahrzunehmen, die eigenen Gefühle, Impulse und Grenzen im Kontakt mit Anderen zu erkennen, und auch das Gegenüber mit seinen Gefühlen und Grenzen zu sehen und zu respektieren bzw. anzuerkennen.

Wir betrachten die jeweilige Andersartigkeit des Kindes als Chance für die Identitätsbildung. Somit sehen wir unsere Kindergruppe als kreative Werkstatt, in der die Erzieherinnen die Kinder als kleine Entdecker, als schöpferische und lernende Persönlichkeit begleiten und fördern. Wir betrachten Erziehung als einen umfassenden Dialog mit dem Leben auf allen Ebenen.

Zurück zum Anfang >>

Der Verein

Die Kindergruppe „Ich bin Ich“ ist ein Elternverein. Gremien sind die jährliche Mitgliederversammlung und der Vorstand. Informell werden monatlich bis zweimonatlich Elternabende abgehalten. Ziel des Elternvereins ist die Unterstützung und Absicherung der Arbeit der Kindergruppe.

Der Vorstand hat sich in verschiedenen Bereichen organisiert. Formell hat er drei Mitglieder, eine(n) Vorsitzende(n), einen Vertreter und einen Kassenwart. Drei Funktionen organisieren in der Regel die anfallende Arbeit:

  • Vorsitz
  • Kontaktperson Erzieherinnen
  • Finanzen

Dabei gibt es eine klare Aufgabenteilung:

  • Der / die Vorsitzende/r ist verantwortlich für alle organisatorischen Fragen der Gruppe und vertritt die Gruppe gegenüber der Behörde
  • Die Kontaktperson Erzieherinnen ist verantwortlich für inhaltliche Fragen, führt die pädagogische Diskussion mit den Erzieherinnen und organisiert den Kommunikationsfluss zwischen den Erzieherinnen und den Eltern
  • Der Kassenwart ist für die finanziellen Fragen der Gruppe zuständig, von täglichen Ausgaben bis hin zur Rechenschaftslegung gegenüber der Behörde
Unterstützung erhält der Vorstand vom Verbund Bremer Kindergruppen e. V.

Um die anfallende Arbeit auf die Schultern aller Eltern zu verteilen, übernehmen auch andere Eltern kleinere Aufgaben:

  • Organisation Elterndienst
  • Betreuung des FSJlers / der FSJlerin
  • Kontakt zu neuen Eltern
  • Gartenpflege
  • Reparatur und Bastelarbeiten
  • Wochenplan (Koch- und Waschplanung)
  • Kontakt zum Vermieter
  • Geschenke besorgen, organisieren von Festen
  • Großputz

Die finanzielle Basis des Elternvereins stellt eine Mischfinanzierung aus behördlichen Zuschüssen und elterlichen Beiträgen dar. Zweihundertachtzig Euro sind pro Kind zu entrichten. Zudem fallen die Kosten für das Kochen an. Die Eltern bereiten, umlaufend und auf eigene Kosten, das Mittagessen der Gruppe zu.

Um die Arbeit der Gruppe im größeren Kontext zu reflektieren und um ihre Interessen auf der städtischen Bühne zu vertreten, hat sie sich dem Verbund Bremer Kindergruppen angeschlossen. Mit unterschiedlicher Intensität wird auf die Angebot des Verbunds zurückgegriffen.

Zurück zum Anfang >>

Der Kontakt

Kindergruppe „Ich bin Ich“ e.V.
Lübecker Straße 37
28203 Bremen

Telefon: (0421) 958 22 90
E-Mail: info@kindergruppe-ichbinich.de

Zurück zum Anfang >>